Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

210269-977_big.jpg

Seit Anfang März 2011 darf ich mich zu den von Brooks ausgewählten 20 Testläufern zählen. Im zweiten Paket, das ich von Brooks bekommen habe, war u. a. ein Nightlife Equilibrium Shortsleeve Shirt (Kurzarmshirt) in hellgrün. Wie es lief? [B]

 

 

Produkt: Nightlife Equilibrium Shortsleeve
Kategorie: Running
Typ:

Training / Wettkampf

 

210269-977_big.jpg

Das Paket mit den insgesamt vier Textilien (zusätzlich noch ein 3/4 Short, eine Essential Jacke und der geile hellgrüne limitierte Hoodie) kam überraschend, aber nicht ungelegen. Das Wetter wurde langsam besser und ich hatte mich auf einen Halbmarathon vorzubereiten. Also ein paar lange Läufe, die nicht unbedingt bei hellem Sonnenschein stattfinden würden.

 

Wenn man das Shirt einfach nur in die Hand nimmt, ist es angenehm leicht und der Stoff fühlt sich gut an.  Die Nähte sind sauber verarbeitet und das helle Grün sticht sofort ins Auge. Das soll auch so sein, denn das Shirt ist schließlich aus der Nightlife Kollektion. Die ist für den Lauf bei herbstlichen Lichtverhältnissen gedacht. Bei normalem Tageslicht ist die Kollektion aber auch schon deshalb geeignet, weil ich viel in der Stadt laufe und schlicht das Gefühl habe, besser gesehen zu werden. Ich werde noch Fotos nachliefern, wo man die reflektierenden Elemente bei einsetzender Dunkelheit im Einsatz sieht. Jetzt aber rein ins Shirt und los.

 

Nach den ersten zwei Kilometern bin ich warm gelaufen und das Shirt fühlt sich sehr gut an. Die dünne Kunstfaser ist atmungsaktiv und klebt nicht an der Haut. Das Mesh-Element unter dem Arm bringt einiges an Kühlung, aber ich habe nicht das Gefühl auszukühlen. Auch am Hals ist das Shirt nicht zu eng ausgeschnitten. Die Länge des Shirts (Größe L) ist bei meinen 1,78 optimal und es liegt nicht zu eng an. Das werte ich für mich persönlich als Vorteil. Wer eher ein eng anliegendes Shirt erwartet ist sicher mit der Größe M besser beraten.

 

Während des Laufs passiert nichts überraschendes, anders als man es vielleicht bei Schuhen erwartet. Es bestätigt sich allerdings der erste Eindruck, dass man besser gesehen wird. Die auffälligen hellgrünen Elemente und die Refkletoren sind an den richtigen Stellen angebracht und erfüllen ihren Dienst.

 

Nach knapp einer Stunde bin ich wieder zuhause und bemerke, dass ich, wie üblich, reichlich geschwitzt habe. Mir ist das aber garnicht so sehr aufgefallen, da das Shirt zu keinem Zeitpunkt am Körper geklebt hat. Als ich das Shirt auszeihe, sehe ich aber doch sehr deutlich den Flüssigkeitsverlust. Da gibt's einiges nachzufüllen ...

 

Die sehr gute Qualität und Verarbeitung des Shirts rechtfertigen auf jeden Fall den Preis. Anfangs habe ich Shirts von anderen Herstellern getragen, die im Vergleich zum Brooks Shirt aber nicht wesentlich preiswerter waren, aber qualitativ spürbar schlechter sind bzw. waren. Gerade bei langen Läufen spielt nicht nur das Design eine wichtige Rolle. Und wenn dann beides zusammenpasst, umso besser.

 

Tipp: wer nicht das Geld für eine auffällige Jacke für den Herbst/Winter ausgeben kann oder will, kann das Shirt einfach auch als obersten Layer über dem warmen Langshirt tragen.

Hier kannst Du den Beitrag ganz einfach teilen!

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren