Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

zantev2 00Der New Balance FF Zante v2 trat an, um meinem aktuellen Lieblingsschuh von New Balance den Rang abzulaufen. Dazu musste er auf 70 Kilometern im Wettkampf und nochmal 100km im Training zeigen, was er so drauf hat. [M]

 

 

 

 

 

Wer nicht lesen mag...

Auch zum Zante v2 habe ich meine Gedanken und Meinung wieder in einen kleinen Viedeoreview gepackt.

Review New Balance Zante v2 - runHerne von runHerne auf Vimeo.

 

Was ich getestet habe

Die zweite Version des Fresh Foam Zante bringt einige Veränderungen mit sich. Die Details folgen hier.

Oberschuh

Der Oberschuh hat eine andere Struktur bekommen. Dabei wurde auch die Optik verändert. Hat New Balance in der ersten Version sich noch sehr auf den Halt des Fantom Fit verlassen, so sind jetzt einige Elemente wieder im klassischen Aufbau auf dem Oberschuh aufgebracht worden. Vorher waren diese eher lose angeordnet, also ohne direkte Verbindung zueinander. Jetzt wirkt alles wieder mehr aus einem Guss. Es gibt z. B. wieder ein durchgehendes Verbindungselement vom Schaft zur Zehenspitze.

zantev2 00 zantev2 02 zantev2 03

Die Zehenbox ist etwas breiter geworden. Das ist nur ein kleines Detail. Die Sohlenbreite bestätigt das auch nicht wirklich, da sie nur genau so breit ist, wie beim Vorgänger. Allerdings ist der Oberschuh an dieser Stelle gefühlt breiter. Die Zunge ist wie beim Vorgänger an der Seite angenäht. Damit besteht weniger Gefahr, dass diese verrutscht.

zantev2 06 zantev2 07

Auch am Schaft wurde etwas mehr Material aufgebracht. Möglicherweise war einigen Laufenden der Vorgänger zu flexibel im Oberschuhbereich. Mir gefiel es. Die neue Version ist nicht schlechter, aber mehr Material bedeutet mehr Gewicht. Gewogene 255g statt 225g (EUR 43). Hört sich nicht viel an, macht aber auf langen Strecken eventuell einen Unterschied.

Das Meshgewebe ist sehr aktmungsaktiv und der Oberschuh ist im Fantom Fit Design gefertigt. Die Schuhbänder haben leider immer noch eine etwas zu geringe Länge.

Großer Pluspunkt der neuen Version sind die vielen Reflektoren, die den Schuh besonders geeignet für den Herbst und Winter machen.

zantev2 14 zantev2 13

Zwischensohle

Für die Zwischensohle setzt New Balance wieder auf den Fresh Foam. Das bedeutet, die Zwischensohle ist aus einem einzigen Stück gefertigt. Dieses wurde mit einem 3D-Printer gefertig und wurde aus einer Vielzahl von gesammelten Druckpunkten gefertigt. Diese Druckpunkte stammen von verschiedenen Laufenden. In einer Computerauswertung wurde hiermit eine für den Durchschnitt optimierte Dämpfung.

zantev2 09

Außensohle

Bei der Außensohle hat sich nicht viel getan. Auf den Fotos sieht man zwar, dass sich die Struktur der Rillen etwas geändert hat, aber bis auf die Farbe ist mir nicht viel aufgefallen.

zantev2 05 zantev2 10

In der Praxis

Das bequeme Gefühl der ersten Version ist weiterhin unverändert. Obwohl er etwas schwerer geworden ist, fühlt er sich immer noch sehr leicht und flexibel an. Im Bereich des Schafts ist der Zante allerdings etwas stabiler geworden. Das unterstützt das Laufen auf langen Strecken. Auf dem Bild sieht man zwar, dass er immer noch sehr flexibel ist, aber die Version 1 hatte besonders an der Achillessehne keine Spur einer Fersenkappe.

zantev2 08

Im Schuh selbst konnte ich nichts feststellen, was mich störte. So wie das erste Modell, habe ich den Schuh auch einige Male ohne Socken getragen. Das geht absolut problemlos.

Die meisten der von mir getesteten Modelle von New Balance waren eher schmal geschnitten. Besonders in der Zehenbox. Da ich keinen allzu breiten Fuß habe, war das okay. Die Zehenbox des Zante v2 ist gefühlt etwas breiter. Da ich durch die Schnürung den Schuh sehr gut an den Fuß binden kann, bringt dieses Mehr an Breite auf den langen Strecken in meinen Augen eher etwas mehr Komfort. Der Fuß hat etwas mehr Platz, sich breit zu machen.

In der Regel bin ich ein großer Verfechter von flexiblen und am besten nahezu ungedämpften Schuhen. Der Fresh Foam im Zante ist allerdings meine erste Wahl, wenn es um gedämpfte Schuhe geht. Nach meinem Gefühl findest du aktuell keinen Schuh, der eine vergleichbar dynamische und abgestimmte Dämpfung hat. Das ist natürlich sehr subjektiv, aber ich kann da zum Vergleich auf die Erfahrung mit einer ganzen Reihe von gedämpften Testschuhen zurückgreifen.

Was mir am Zante weiterhin gefällt sind die universellen Einsatzmöglichkeiten. Ob auf Asphalt oder auf befestigten Waldwegen: du kannst ihm alles zutrauen. Die Sohle eignet sich natürlich nicht unbedingt für einen Trail, aber auf allen ebenen Untergründen kannst du ihn bestens einsetzen.

Im Sommer wird dir der Schuh sowieso Spaß machen, da du ihn auch mal ohne Socken laufen kannst. Selbst in einer kräftigen Farbstellung macht er sich als bequemer Sneaker in der Freizeit sehr gut. Auch hier gerne ohne Socken.

Mein Augenmerk liegt immer auch auf dem Herbst. Das auffällige Rot des Testschuhs ist ein guter Ansatz für deinen Lauf in der Dämmerung, aber bei der zweiten Version hat man noch mal einen großen Reflektor an der Rückseite nachgelegt (siehe oben). Das war mein Kritikpunkt beim Vorgängermodell. Hierdurch wirst du von allen Seiten von den Verkehrsteilnehmern besser wahrgenommen.

Insgesamt hat es der Zante v2 geschafft, mein neuer Lieblingsdämpfungsschuh zu werden. Das Plus an Stabilität und die beibehaltene Flexibilität machen ihn besonders für lange Läufe interessant.

Meine Meinung

So wie die erste Version, würde ich dir den Zante v2 von New Balance als dynmischen Dämpfungsschuh empfehlen. Seine Leichtigkeit und Flexibilität helfen dir, auf langen Strecken nicht auf den Schuh zu achten, sondern auf das entspannte Laufen. Außer der Sprengung würde ich nichts an dem Schuh ändern wollen.

Den Zante v2 gibt es je nach Farbe im New Balance Shop zwischen 78 und 130 EURO UVP. Da er schon einige Zeit auf dem Markt ist, ist das auch in etwa der Rahmen für den Straßenpreis. In meinen Augen ein lohnenswerter Schuh.


Ich bedanke mich bei New Balance und Styleheads PR dafür, dass ich den Zante v2 testen und vorstellen konnte.

 

 

Profilfoto Ich bin Matthias und Autor & Gründer von runHerne. Seit 2010 habe ich das regelmäßige Laufen für mich wiederentdeckt. Auf runHerne berichte ich über Events und Produkte rund um die Themen Laufen, Fitness und Crossfit. Meine Laufrunden befinden sich mitten im Ruhrgebiet. Bei meinen Produkttests halte ich mich an den Blogger Relations Kodex.
Wenn Dir meine Berichte gefallen, kannst Du gerne auch auf Facebook, Instagram, Twitter oder per Newsletter mit mir in Kontakt bleiben.
blogger kodex



 

Hier kannst Du den Beitrag ganz einfach teilen!

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren