Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Rule The Dark - AchtsamWenn der September rum ist, fallen die Läufe immer mehr in den noch dunklen Morgen oder den schon dunklen frühen Abend. Und das wird bestimmt nicht besser. Ganz im Gegenteil. Meine alljährlichen Tipps für Dich zur dunklen Jahreszeit heißen "Rule The Dark". Heute geht es um Achtsamkeit. [M]

 

 

 

 

 

TIPP – Vermeide gefährliche Situationen durch vorausschauendes Verhalten

Viele gefährliche Situation lassen sich durch aufmerksames Verhalten und gut erkennbare Kleidung vermeiden. Du solltest dich aber auf keinen Fall auf die anderen Verkehrsteilnehmer verlassen. Das geht nämlich häufig schief. Und Hinterherschimpfen kostet in der Regel nur unnötig Kraft.

"Stelle Dich ins rechte Licht!"

Auffällige Farben und Reflektoren, so wie hier beschrieben, funktionieren am besten, wenn sie Licht bekommen. Mit der passenden Beleuchtung kann man den vollen Vorteil nutzen, den solche Kleidungsstücke bieten.

Wir unterstellen einmal, dass die meisten Produkte so entwickelt werden, dass die Designer davon ausgehen, dass der Läufer oder die Läuferin sich ideal verhält.

Dazu gehört dann auch, dass man auf Straßen ohne eigenen Fußweg am linken Rand (in Laufrichtung) läuft. Man hat also den entgegen kommenden Verkehr auf seiner Seite. Du wirst schneller und besser beleuchtet (angeleuchtet) und siehst das herannahende Fahrzeug auch schneller.

Hinweis: in diesem Bild könnte ich besser auf der anderen Straßenseite laufen, da dort ein Fußweg ist. Im Video nehme ich dieses Bild als Negativbeispiel.

content rtd achtsam 02

In allen anderen Fällen sollte man immer dort laufen, wo die Beleuchtung der Straße ist.

"Augen auf im Straßenverkehr!"

Da man trotz allem nicht so gut zu sehen ist, wie am hellichten Tag, sollte man sich nicht allein auf die anderen Verkehrsteilnehmer verlassen.

Ohne sich umzuschauen über einen Zebrastreifen zu laufen kann ganz schnell ins Auge gehen. Parken Autos am Straßenrand, wird dem Autofahrer ebenfalls der Blick auf den Gehweg genommen, so dass Laufende auf dem Gehweg nicht früh genug erkannt werden können, wenn es auf die Kreuzung zu geht. Hier muss du einfach beim Laufen mal etwas die Sinne schärfen und das Tempo raus nehmen. Besonders wenn du merkst, dass die Kreuzung oder Querung der Straße Gefahren birgt.

content rtd achtsam 01

"Ich bremse für Smartphones!"

Eine der beliebtesten Beschäftigung vieler Laufender, ist mittlerweile das Lesen von Nachrichten auf dem Smartphone ... während des Laufens! Ganz kann ich mich auch nicht davon freisprechen. Besonders auf den LongJogs, wo es weder auf eine besondere Technik, noch auf ein hohes Tempo ankommt.

"War diese Nachricht von der Familie und wollten sie mir etwas Wichtiges mitteilen?"

Und schon ist man mit der Aufmerksamkeit beim Smartphone. Gerade, wenn du auch wirklich eine Nachricht erwartest. Im Grunde sollte für dich hier das Gleiche gelten, wie beim Autofahren:

Nicht während des Fahrens bzw. Laufens die Nachrichten checken!

content rtd achtsam 04

Besonders, wenn man in der Stadt unterwegs ist, können in diesen zwei Sekunden gefährliche Situationen entstehen. Das Smartphone hast du vermutlich sowieso dabei, um Musik zu hören oder dein Training aufzuzeichnen oder das Social Network zu bedienen. Du musst es also bestimmt nicht zuhause lassen! Aber halte kurz an, prüfe, ob du dich an einer sicheren Stelle auf der Strecke befindest und prüfe kurz deine Umgebung.

Jetzt kannst du in aller Ruhe die Nachricht lesen oder ein Bild machen.

"Mach' mal leiser!"

Thema Musik und Kopfhörer: mit denen hat man teilweise im Hellen schon Probleme, ankommende Fahrräder, Autos, Fußgänger oder Hunde früh genug wahrzunehmen. Das ist im Dunkeln nicht besser, sondern im Gegenteil.

content rtd achtsam 03

Willst du auf die Musik nicht verzichten, solltest du diese so leise drehen, dass du noch genug von der Umgebung hören kannst. Einfach ausprobieren, denn meist kannst du dann immer noch genug von der Musik hören. Vielleicht kannst du sogar ganz auf die Musik verzichten. Dann erfährt man häufig seine Laufstrecke viel intensiver.

 

Profilfoto Ich bin Matthias und Autor & Gründer von runHerne. Seit 2010 habe ich das regelmäßige Laufen für mich wiederentdeckt. Auf runHerne berichte ich über Events und Produkte rund um die Themen Laufen, Fitness und Crossfit. Meine Laufrunden befinden sich mitten im Ruhrgebiet. Bei meinen Produkttests halte ich mich an den Blogger Relations Kodex.
Wenn Dir meine Berichte gefallen, kannst Du gerne auch auf Facebook, Instagram, Twitter oder per Newsletter mit mir in Kontakt bleiben.
blogger kodex

Hier kannst Du den Beitrag ganz einfach teilen!

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren