Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

20130309_CFDortmund_1GebParty_00.jpgSeit dem 4. März 2012 gibt es die CrossFit Box Dortmund offiziell. Aus diesem Anlass hat Markus Schiffmann, der Betreiber der Box, zu einem Geburtstagsworkout eingeladen. Auch wenn ich die Box nicht regelmäßig besuchen kann, wollte ich mir diesen Termin doch nicht entgehen lassen. [B]

 

Als ich an der Box in Dortmund ankam, war ich doch ein wenig überrascht, wieviele Autos dort standen. Als ich die Box betrat, waren tatsächlich schon zum Beginn der "Feier" sehr viele CrossFitter da. Da ich nicht so viele Leute kannte, stellte ich mich erstmal so vielen vor, wie es ging. Markus kam auch kurz rüber und begrüßte mich. Gerade liefen die Vorbereitungen für Björn, der sich auf seinen Durchgang für die CrossFit Games Open 2013 vorbereitete. Er ist schätzungsweise einer der fittesten CrossFitter der Box und versuchte in den 17 Minuten im WOD so weit es ging vorwärts zu kommen. Es sah mörder-anstrengend aus und genau das bestätigte er hinterher. Meinen Respekt dafür.

 

 

(c) CrossFit DortmundDanach wurden die Teilnehmer des Geburtstags-WODs, das bis jetzt noch ein Geheimnis war, in drei Gruppen á sechs Teilnehmer aufgeteilt. Ich rutschte in die zweite Gruppe. Also hatte ich Zeit, mir das erstmal anzusehen. Markus offenbarte jetzt, dass es zum Geburtstag das WOD "Fran" geben wird! Alles klar? Ein WOD auf Zeit, mit Thrusters und Klimmzügen, mit 21 - 15 - 9 Wiederholungen je Übung und je Durchgang. Thruster waren neu für mich, aber keine technisch unüberwindbare Übung: volle Kniebeuge mit anschließender Push Press als fleißende Bewegung. Eigentlich mit 40kg auf der Hantelstange. Da ich die noch nie gemacht habe, für mich nur mit der puren Hantelstange, also 20kg. Bei den Klimmzügen war mir klar, dass ich mit 21 Stück nie fertig würde, also Gummiband (grün) als Unterstützung. Markus hat die wichtigsten Punkte der Technik beim Thruster vor der ersten Gruppe nochmal erklärt.

 

fe9df690d4885b80ad765ca3acc515f7.jpg

 

Während die erste Gruppe sich aufwärmte und dann mit dem WOD startete, hatte ich nochmal Gelegenheit, mit Markus zu sprechen. Wir sprachen kurz über das CrossFit Games Open WOD und Björns Ergebnis. Ein Hammer-WOD gleich zum Einstieg der Open.

0ed3ded608470151f71a0d5ad6fc97cc.jpgLustig ist auch, wenn man anderen Leuten sagt: "Unser Workout bestand aus zwei Übungen und war nach etwa 7-10 Minuten zu ende!" Aber gerade das macht HIIT (High Intensity Interval Training) aus. Hohe Belastung über einen kurzen Zeitraum. Immer an den jeweiligen Sportler angepasst - sowohl nach oben, als auch nach unten!

 

Beim Aufwärmen hat mich Markus nochmal speziell darauf hingewiesen, was ich bei der Ausführung beachten sollte. Mich störte es nicht, dass alle Anderen in der Gruppe mit den normalen Gewichten arbeiteten - selbst die eine Frau hatte mehr Gewicht auf der Stange, als ich. CrossFit ist skalierbar: nicht nur nach oben, sondern auch nach unten. Die Aufwärmphase ging langsam zu ende.

 

Markus stellte die Uhr auf Null. ... 3, 2, 1 los! Die ersten 21 Thruster ging ich ruhig an, ich wollte nicht überpacen. Als Läufer sollte man ein wenig Kraft in den Oberschenkeln mitbringen. Das funktionierte auch sehr gut. Dann die Klimmzüge: Fuß in die Schlaufe und dann in drei Paketen á sieben Klimmzüge mit jeweils einer minikurzen Pause. Auch die anderen fünf CrossFitter meiner Gruppe zogen das Programm sauber durch. Zweiter Durchgang mit nur 15 Wiederholungen - zum Glück!

(c) CrossFit DortmundDie Thruster klappten immer noch recht gut. Die Klimmzüge musste ich allerdings wieder in drei kleine Pakete aufteilen. Dann der letzte Durchgang: die Thruster brannten sich langsam in die Oberschenkel. Und nochmal ran an die Klimmzugstange. und da war es wieder: ich musste über mich selbst lachen - zumindest innerlich - , da ich nach fünf Stück eigentlich keine Kraft mehr hatte, mich noch hoch zu ziehen. Also kurze Pause und Konzentration. Wie beim Laufen auf Atmung und Puls achten und warten, bis diese sich ein wenig normalisiert haben. ... 6, 7, 8, 9, fertig!!! Auf der Uhr standen 7:23 Minuten. Ich bildete mir allerdings nichts darauf ein, dass ich als Erster durch war. Ich hatte ja nicht mit den vernanschlagten Gewichten trainiert. Ich war einfach nur froh, durch zu sein! Irgendwann werde ich die WODs auch mit den vorgesehenen Gewichten machen können. Bis dahin arbeite ich darauf hin.

 

Gut, dass ich die Photos schon vor meinem WOD gemacht habe. Im Moment konnte ich meine Unterarme kaum noch gebrauchen. Die waren so verhärtet von den Klimmzügen, dass ich vermutlich nicht mal mehr den Auslöser hätte drücken können. Mir reichte dieses WOD, obwohl noch zwei weitere möglich gewesen wären. Ich unterhielt mich noch ein wenig mit den anderen Leuten in der Box und packte dann meine Sachen zusammen. Kurz bevor ich ging, verabschiedete ich mich noch kurz bei Markus und freute mich, ein offizielles Shirt der Box mitnehmen zu können.

 

243dafa53b772ba5a56989fca28ff51c.jpg

 

Es war ein tolles WOD und die Community in der Box, obwohl ich den Meisten total unbekannt war, ist klasse. Danke an Alle und ich hoffe, ihr hattet bei den beiden anderen WODs und der anschließenden Party noch eine Menge Spaß. Den nächsten Geburtstag werde ich mir auf jeden Fall wieder im Kalender vormerken.

 

Wer mal zu einem Probetraining vorbeischauen möchte, kann sich schon mal unseren Bericht zur Box in Dortmund ansehen.

Hier kannst Du den Beitrag ganz einfach teilen!

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren